Finanzen im Griff

Seit einigen Jahren besteht in Deutschland ein Gefühl der finanziellen Unsicherheit. Besonders jüngere Leute sind sich darüber im Klaren, dass die staatliche Rentenversorgung für sie bestenfalls noch eine Minimumrente garantieren kann. Schon aus diesem Grund legen auch Privatpersonen heute immer mehr Wert auf vorausschauende Finanzplanung und sind bestrebt, die Finanzen im Griff zu haben.

Sparen wird heute eine stets beliebtere Form, um die Finanzen im Griff zu haben. Dabei unterscheiden sich unterschiedliche Formen des Sparens. Zunächst gibt es einmal das Zwecksparen, bei dem man für einen bestimmten Zweck, wie einen Urlaub oder eine Anschaffung spart. Das Vorsorgesparen bezieht sich auf die Rücklage von Geldern für einen Notfall, wie eine Krankheit oder ein plötzlicher Verlust des Arbeitsplatzes. Die dritte Form des Sparens dient der Kapitalbildung auf lange Sicht.

Natürlich ist es wichtig, sich schon in jungen Jahren mit der persönlichen Altersversorgung zu befassen. Da von der staatlichen Altersrente nur mit einem Betrag zu rechnen ist, der wesentlich geringer ist, als das Einkommen vom Beruf, sollte man zusätzlich eine private Altersvorsorge abschließen. Dies kann in Form von Riester oder Rürup Renten geschehen, die stattlich gefördert sind. Aktienfonds und Immobilien sind in der Regel nicht staatlich gefördert, können aber auch sehr effektiv sein. Eine eigene Immobilie kann durch mietfreies Wohnen im Alter zum Beibehalt des Lebensstandards dienen.

Geldanlagen können ebenfalls dazu dienen, eine Sicherheit für das Alter zu schaffen und unter Umständen sogar dazu beitragen, dass man frühzeitig in Rente gehen kann. Generell sind sichere Anlagen weniger ertragreich als jene, die ein hohes Risiko aufweisen, wie beispielsweise der Aktienmarkt. Bei jeder Art der Geldanlage sollte man Vergleiche zwischen den verschiedenen Produkten anstellen.

Kredite sind heutzutage ein beliebtes Mittel besonders für große Anschaffungen, wie ein Haus oder ein Fahrzeug. Aber auch Urlaubsreisen und andere Konsumgüter werden immer häufiger finanziert. Das größte Risiko bei Krediten besteht darin, dass man im Falle von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr in der Lage ist, die Ratenzahlungen fortzusetzen. Darum sollte man für diesen Fall eine Rücksicherung schaffen. Dazu kann eine Versicherung dienen. Weitere Tipps und Hintergrundinformationen zu diesem und weiteren Finanzthemen finden Sie im kostenlosen Ratgeber Finanzen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.